Travel

Hallo Salzburg

posted by Alexandra 5. März 2017

Ich hatte letztes Wochenende das Vergnügen, Salzburg flüchtig kennenzulernen und war sehr angenehm überrascht. Schöne Ausblicke, Kultur an allen Ecken, leckeres Essen und so nette Menschen!

Gegen Nachmittag rollte der Zug in das durch Wolken verhangene und nasse Salzburg. Kein Grund für Trübsal, schnell ins Hotel eingecheckt und ab in Salzburgs historische Innenstadt. Eine Freundin (lieben Dank an dieser Stelle ❤️) hat uns mit guten Tipps versorgt und so machten wir uns mit diesen auf den Weg: Wir starteten in der Linzer Gasse, überquerten die Salzach und landeten in der schmalen Getreidegasse. Neben all den schönen und besonderen Geschäften, haben mich vor allem die zahlreichen schmiedeeisernen Zunftzeichen an den gut erhaltenen historischen Häusern beeindruckt.

Hallo Salzburg

Hallo Salzburg

Durchgefroren vom romantischen Spaziergang durch Salzburgs Altstadt sind wir im Gasthaus Zwettlers eingekehrt. Dort haben wir uns mit leckeren und deftigen österreichischen Speisen gestärkt. Endlich gibt’s wieder Flädlesuppe, Kasnocken und Co!

Restaurant Köchelverzeichnis

Restaurant Köchelverzeichnis

Auf dem „Heimweg“ haben wir in der urigen Steingasse das süße Restaurant Köchelverzeichnis entdeckt. In dem kleinen und gemütlichen Lokal gibt es eine gute Auswahl an österreichischen Weinen. Und so haben wir ganz fasziniert vom bunten Treiben im Restaurant den Abend mit einem leckeren Cuvée aus dem Burgenland ausklingen lassen.

Ausflug auf den Kapuzinerberg

Ausflug auf den Kapuzinerberg

Am nächsten Tag hat der Regen eine Pause eingelegt: Zeit für einen Ausflug auf den Kapuzinerberg. Nach einem nur zehnminütigen Spaziergang befanden wir uns auf einmal mitten im Wald. Von den vielzähligen Aussichtspunkten hat man einen wunderschönen Blick auf die Salzburger Stadt und auf das Wahrzeichen der Stadt, die Festung Hohensalzburg.

Ausflug auf den Kapuzinerberg

Ausflug auf den Kapuzinerberg

Mirabellgarten

Mirabellgarten

Wieder unten in der Stadt angekommen, suchten wir die Gartenanlage des Schlosses Mirabell auf. Der schöne Garten mit all seinen Skulpturen, Brunnen sowie dem Blick auf die Festung muss in einigen Wochen mit all den blühenden Blumen und Bäumen traumhaft schön aussehen. Alleine dafür würde sich eine zweite Reise bestimmt schon lohnen.

Café Bazar

Café Bazar

Unsere Zeit in Salzburg neigte sich dem Ende zu. Jedoch die Stadt zu verlassen ohne die angepriesenen Topfentaschen zu probieren – no way! So machten wir uns zum Ende unseres Trips auf den Weg zum an der Salzach liegenden Traditionscafé Bazar. Ein Besuch ins Café würde ich jedem alleine wegen des leckeren Topfenstrudels empfehlen. Man hat das Gefühl, dass die Zeit hier stehen geblieben ist. Die Einrichtung erinnert einen an ein anderes Jahrhundert und nur die schöne hölzerne Uhr über dem Eingang des Cafés wies uns darauf hin, dass wir uns auf den Weg zum Bahnhof machen mussten. Der Zug nach Saalfelden wartet nicht.

Weitere Posts:

Hinterlasse einen Kommentar